Übersehene Göttin

Dass ich es in letzter Zeit mit Göttinnen habe, wisst Ihr ja bereits… Kein Wunder bei dem Namen, den ich habe: Indra Maria

Indra – König der Götter

Indra Dev gehört zu den wichtigsten Göttern der vedischen Zeit und er wird neben den Göttern Agni und Soma am häufigsten im Rig Veda erwähnt.  Der Regenbogen wird nach ihm benannt: indradhanusha ist „der Bogen Indras“.

Maria – Blüte des Christentums

Die Mutter Jesu nimmt in der Bibel eine besondere Stellung ein. Unbestritten ist sie eine zentrale Figur der Heilsgeschichte und wird mehr verehrt als alle anderen Heiligen.

Dass ich da irgendwann angefangen habe, mich mit Göttern und in meinem Fall besonders Göttinnen zu beschäftigen, musste wohl so kommen…

Meine jüngste Entdeckung und Zentrum meiner Aufmerksamkeit

Amphitrite

Griechische Göttin der Antike, Tochter von Nereus und Doris (die Tochter Oceanus‘). Sie ist eine Meeresnymphe und Beschützerin der Meeresbewohner.

The Mermaid Grand Cayman from Underwater Filmworks on Vimeo.

Als Nymphe ist sie nicht nur außergewöhnlich schön, sondern eben auch cool! Und zieht genau damit die Aufmerksamkeit von Poseidon, dem mächtigsten Gott ihres Reiches, auf sich, der sie und genau sie um jeden Preis zur Frau haben will. Damit opfert Amphitrite allerdings, ohne es zu wissen, ihre Unabhängigkeit seiner Unberechenbarkeit und seiner Cholerik, obwohl sie keineswegs begeistert über sein Ansinnen ist, sie zur Frau nehmen zu wollen. Sie flieht sogar und versteckt sich vor ihm, lässt sich jedoch durch die Überredungskünste eines Delphins, den Poseidon zu diesem Zweck geschickt hat, erweichen und willigt in die Heirat ein.

Diese Heirat hebt Amphitrite vom Stand einer Nereiden, einer Nymphe und Nachkömmling Nereus‘, in den Stand einer Göttin. An Poseidons Seite sitzt sie auf dem Thron – zurecht; überlässt sie ihm ja erst mit dieser Heirat die Macht über das Meer – und fährt mit ihm in einem Streitwagen gezogen von Seepferden durch die Meere.

Quelle: https://www.saltwaterwitch.com/

Poseidon spielt sich allerdings durch seine cholerischen Ausbrüche und Eskapaden regelmäßig in den Vordergrund und obwohl Amphitrite im Grunde als die Göttin des Meeres eine herausragende Stellung unter den Göttern der Antike zusteht, stellt Poseidon sie mehr und mehr in den Schatten seiner Dominanz. Zuletzt wird sie unter den Griechen selbst nahezu vollkommen vergessen, wird zu einer bloßen Gefährtin Poseidons degradiert und zu allerletzt dient ihr Name nur noch als Synonym für das Meer.

Welch eine Tragik!

Mondspiegelung

Die letzten Tage habe ich an einem online Retreat teilgenommen, bei dem es angesichts des außergewöhnlichen Septembervollmondes unter anderem um den Einfluss Neptuns – dem römischen Pendant zu Poseidon – ging. In einem der Workshops lernten wir die mannigfaltigen Geschichten rund um Meerjungfrauen und Meeresnymphen kennen, die zahlreichen Sagen und Legenden aus verschiedenen Kulturkreisen und Epochen und eben Amphitrite mit ihrem bedauernswerten Schicksal. Die Geschichten dieser bezaubernden Meeresbewohnerinnen stellen gewissermaßen ein Gegengewicht zu unserer patriarchalischen und sehr maskulin geprägten Realität dar und laden uns moderne Frauen zum Träumen ein.

Wir brauchen heute Figuren wie Amphitrite

Mal ganz zu schweigen davon, dass ich mich selbst und meine eigene Rolle in meiner Familie und in meiner Ehe [mein Mann ist zwar nicht cholerisch, aber dennoch führte ich über viel Jahre ein gewisses Schattendasein in unserer Ehe] sehr gut in Amphitrites Schicksal wieder finde, steht für mich ihr Schicksal gleichsam sinnbildlich für die Situation von uns Frauen im allgemeinen in einer maskulin dominierten Gesellschaft wie der, in der wir leben.

Die Magie, die Femininität und die Besonderheit von Meerjungfrauen oder gar einer Meeresgöttin brauchen wir heute dringend in unserem eigenen modernen Leben als Ausgleich zum verkopften, abgeklärten und machtbetonten Patriarchat, das ein Ausmaß erreicht hat, das wir so nicht weiter tolerieren sollten, da es uns als Frauen an den Rand oder bis hin zur Unsichtbarkeit gedrängt hat.

Was ist aus der Weisheit der Meereswesen geworden?

Bei Odysseus heißt es, dass Sirenen Worte der Weisheit zu ihm sprechen und ihm universelles Wissen zuteilwerden lassen. Ja, wir Frauen sind es, die uns oftmals offener gegenüber dem Unbegreiflichen, Zauberhaften, der Magie des Lebens und damit der Spiritualität öffnen und dieses Wissen den Männern in unserem Leben zugänglich machen oder sie dafür öffnen…

Amphitrite!
Eine vergessene und zu Unrecht übersehene Göttin, in der ich mich selbst erkenne und die mich besonders aufgrund ihres eigenen bedauernswerten Schicksals dazu ermutigt, aus dem Schatten von wem auch immer zu treten, um den Platz einzunehmen, für den ich bestimmt bin.

Amphitrite!
Und sie ist es auch, die in mir eine ganze Reaktionskette von Gedanken, Ideen und Plänen entfacht hat, die – wenn es Euch gefällt – in einen Workshop, wenn nicht sogar in ein mehrtägiges Retreat einfließen werden, bei dem es darum geht die Göttin in uns aus dem Schatten zu locken und [wieder] ans Licht und zum Strahlen zu bringen.

Quelle Titelbild: https://www.greekmythology.com/Other_Gods/Amphitrite/amphitrite.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.